Donnerstag, 19. Oktober 2017

Der intelligente digitale "Fleckerlteppich" aller Unternehmensprozesse

Lerchertrain ist nominiert für den Innovationspreis 2017 im Burgenland, und das gleich mit 2 Projekten, die jedes Unternehmen unabhängig von der Größe sehr gut einsetzen kann.

Die von Lerchertrain entwickelte intelligente Prozesslandkarte basiert auf der einfachen und übersichtlichen Darstellung aller Unternehmensprozesse in einem für alle Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen zugänglichen Dokument.
Damit wurden Doppelgleisigkeiten beseitigt und zusätzliche Potenziale erkannt.
Mit dieser intelligenten Prozesslandkarte sprechen wir jene Unternehmen an, die Ihre internen Prozesse in Form eines visuellen Steuerpults für strategische Entscheidungen nutzen möchten.
Das ist jetzt für alle Unternehmen, ganz egal wie groß oder klein sie sind, umsetzbar.
Unser Kunde sagt, dass die von Lerchertrain entwickelte Lösung wesentlich einfacher, individueller, günstiger und übersichtlicher ist, als alle anderen Produkte am Markt.




Hier der Link zum Video: kurz und knapp erklärt von Andreas Lercher
http://www.bvz.at/innovationspreis/eisenstadt-lerchertrain-plattform-fuer-unternehmensprozesse/64.124.174
Danke, dass Sie für uns Voten.

Mittwoch, 18. Oktober 2017

Lerchertrain - nominiert für den Innovationspreis 2017 mit dem Audio-visuellen Servicegesprächs-Buch

Lerchertrain ist nominiert für den Innovationspreis 2017 im Burgenland, und das gleich mit 2 Projekten, die jedes Unternehmen unabhängig von der Größe sehr gut einsetzen kann.
Das Audio-visuelle Servicegesprächs-Buch unterstützt Sie im Kundenservice-Center beim service- und kundenorientierten Verhalten im Kundengespräch. Über eine einfache Navigation können Sie quasi auf Knopfdruck alle notwendigen Formulierungen für eine gezielte Gesprächsvorbereitung auf herausfordernde Kundengespräche einsehen und sich auch anhören. Damit das "Vergraulen von Kunden" endlich der Vergangenheit angehört. 

Hier der Link zum Video: kurz und knapp erklärt von Marion Lercher
Danke, dass Sie für uns Voten.
http://www.bvz.at/innovationspreis/eisenstadt-lerchertrain-audio-visuelles-servicegespraechs-buch/64.098.487



Warum es im Verkauf wichtig ist - zwischen die Augen zu sehen.

Stellen Sie sich vor, Sie erklären auf einem Messestand voller Leidenschaft einer interessierten Kundin ihr Produkt. Sie sind davon völlig überzeugt und können den Blick von Ihrem Produkt kaum abwenden. Der Blickkontakt mit der Kundin ist zwar zwischendurch vorhanden, doch fallen Ihnen kaum die nur Millisekunden dauernden leichten Zuckungen in dem Gesicht Ihrer potenziellen Kundin auf. Nachdem Sie alles erklärt haben, erhalten Sie genau die Antwort, auf welche wir Verkäufer und Verkäuferinnen gerne verzichten möchten: "Danke, ich überleg es mir!"

Was war passiert? Kaum merkbar - außer für ein geschultes Auge - zogen sich die Augenbrauen Ihrer Gesprächspartnerin zusammen, nur ganz kurz, jedoch mehrfach während Ihrer Produkterklärung, vielleicht auch begleitet mit einem leichten Rümpfen der Nase. Dies kann bedeuten, dass die Kundin Zweifel hatte, eine Erklärung nicht ausreichend war oder sie gerne eine Frage gestellt hätte, Sie jedoch in Ihrem Redefluss nicht unterbrechen wollte.

TIPP: Achten Sie speziell beim Erklären von Produkten und Dienstleistungen auf die kleinen Bewegungen der Augenbrauen. Halten Sie inne, wenn sich diese zusammenziehen und ermuntern Sie Ihr Gegenüber mit einer leichten Handbewegung, sich zu äußern. Tut er oder sie dies, bleiben Sie im Gespräch, tut er oder sie dies nicht, gab es eventuell eine andere Ursache für die Bewegung der Augenbrauen und Sie können das Gespräch fortsetzen.

 Bild 1                                                     Bild 2                                         Bild 3

Im ersten Bild sehen Sie, wie die Kundin die Augenbrauen leicht zusammenzieht und die Nase rümpft. Im Video dauert dies kaum länger als 120 ms. Im zweiten Bild sehen Sie die Handbewegung des Beraters - eine sogenannte nonverbale Aufforderungsgeste. Im dritten Bild ist der Kopf der Kundin leicht geneigt, der Körper dem Berater mehr zugewandt. Die Kundin signalisiert somit Bereitschaft weiter zu zuhören.

Ihre Expertin für Mimik und Körpersprache

Marion Lercher
Lust das auch zu lernen und mehr darüber zu erfahren? Das können Sie hier http://www.lerchertrain.at/seminare/mimikresonanz.html

Dienstag, 4. November 2014

Mangelt es an IT-Profis und ERP-Spezialisten?

Personalberater Alexander Wozak über unrealistische Erwartungen an Bewerber und Erfolgsfaktoren für ERP Projekte.

Ing. Alexander Wozak
Alexander Wozak ist ein alter Hase der österreichischen Personalberater Szene und unterstützt als Gründer der HR Consulting Alexander Wozak GmbH seine Kunden bei der Suche nach IT-Profis und ERP-Spezialisten. Wir haben ihn gefragt, was am gefürchteten Fachkräftemangel dran ist.

Was sind Ihrer Meinung nach die Erfolgsfaktoren für eine ERP Umsetzung?

AW: Entscheidender Erfolgsfaktor für eine ERP Umsetzung ist wie bei jedem großen IT-Projekt natürlich der Mensch – sei es der passende Berater, wie auch die richtigen Entwickler. Darüber hinaus ist eine umfassende Analyse der Unternehmensinfrastruktur und Systemlandschaft erforderlich. Man braucht einen Überblick darüber, welche Informationen und Datenformate zwischen den Systemen über Schnittstellen ausgetauscht werden.
Vor der Entscheidung ob eine Standardsoftware oder Individualsoftware zum Einsatz kommt, müssen in einer Vorstudie die Anforderungen definiert, der Business Case gerechnet und die Machbarkeit geprüft werden. Wenn Sie die falschen Leute damit beschäftigen, dann wird an dieser Phase gespart, und die Aufwände während der konkreten Implementierung steigen. Profis wissen, dass die Vorbereitung entscheidend ist.
Standardsoftware, in der vielfältige Funktionalitäten so zu verpacken sind, dass sie für alle Kunden bedienbar bleibt, stellt oft eine weit höhere Herausforderung bei der Einführung dar, als die Kunden annehmen. Die Anpassung wird in der Praxis meistens nicht nur durch den Hersteller selbst vorgenommen, sondern durch Systemhäuser. Der Anpassungsprozess muss deshalb genau definiert sein.

Was ist dran, am viel gefürchteten Spezialistenmangel?

AW: Es wird tatsächlich enger! Entspannung auf dem IT-Arbeitsmarkt ist eher nicht zu erwarten, so lautet unsere Einschätzung. Wir sind als Personalberatungsunternehmen intensiv mit der der Suche nach Spezialisten beschäftigt. Aktuell haben wir zwischen 30 und 40 vakante Positionen dringend zu besetzen. IT-Fachkräfte werden weiter händeringend gesucht. Stellenmarkerhebungen, die wir für Österreich, Deutschland und die Schweiz gemacht haben, machen uns das sehr deutlich. Aber woher sollen sie auch kommen die vielen Gurus?
Der demografische Wandel wird die Schwierigkeit noch weiter erhöhen, während der Gesamtbereich IT und damit der Bedarf nach erfahrenen Spezialisten generell wachsen. Junge Absolventen haben oft schon 3-5 gute Job Angebote.
Aber nicht für jeden Absolventen und Experten bedeutet das paradoxerweise optimale Chancen am Arbeitsmarkt. Denn viele IT-Unternehmen haben ihre Anforderungen auf ein unrealistisches Maß hochgeschraubt, das nur auserlesene Wunschkandidaten erfüllen können. Die Bereitschaft der Arbeitgeber für Spezialisten enorme Gehälter zu zahlen und soziale Verpflichtungen einzugehen hat sich verringert, während gleichzeitig von den IT-Experten exzellente Kenntnisse in C#, C++, Java, HTML5, SQL etc. erwartet, hervorragende „Social Skills“ und „verhandlungsfähiges Englisch“ vorausgesetzt werden, sowie viele Jahre Erfahrung.

Nach welchen Qualifikationen suchen Sie im Zusammenhang mit ERP am meisten?

AW: Wichtig ist der sichere Umgang mit aktuell benötigten Webtechnologien wie zB. PostgreSQL, MySQL, MongoDB, PHP, Python, MVC, JS, CSS, HTML) sowie Erfahrung in der App Entwicklung. In den Programmiersprachen sind Kenntnisse in .Net / C#, C++, C essenziell Wichtig. Mehrjährige Projekterfahrung im Aufbau von ERP Systemen (Microsoft Dynamics AX bzw. SAP, Oracle, Infor, Baan usw..).Eine abgeschlossene IT-Ausbildung (HTL, FH, Studium Informatik, Wirtschaftsinformatik) sowie sehr gute Englischkenntnisse runden die Qualifikation der Kandidaten ab.

Was ist bei der Suche nach ERP Entwicklern am Schwierigsten, welche Fehler sollte man vermeiden?

Die richtigen Personen zur richtigen Zeit am richtigen Ort zu haben ist die größte Herausforderung. Denn sehr gute Kandidaten haben bereits mehrere Angebote. Gute ERP Entwickler wollen gefunden und gehalten werden. Hat man sie einmal gefunden liegt es in der Natur der Sache entsprechend der Qualifikation zu bezahlen. Eine Werksküche, gratis Mineralwasser und Kaffee reichen nicht mehr aus, um hochqualifizierte Mitarbeiter zu binden. Die 3 wichtigsten Faktoren, um die richtigen Mitarbeiter für ein ERP Projekt zu finden und zu halten sind also aus meiner Sicht:
  1. Realistische Anforderungen an die Kandidaten – nicht junge Absolventen suchen, die modernste Technologien beherrschen, nicht viel Geld verlangen, exzellentes Englisch sprechen und dabei aber viele Jahre Branchenerfahrung mitbringen.
  2. Faire und marktkonforme Entlohnung.
  3. Auf das soziale Gefüge im Unternehmen und auf positive Mundpropaganda achten.
Danke für das Interview.


Kontaktdaten:
HR Consulting Alexander Wozak GmbH
A-1130 Wien, Hietzinger Hauptstraße 145
www.hrconsulting.at
 

Mittwoch, 23. Juli 2014

wingwave® Coaching

Die Kurzzeitcoaching-Methode mit Langzeitwirkung

wingwave® ist eine Kurzzeitcoaching-Methode, die dem minutenschnellen Abbau von Blockaden und Ängsten dient, wie zum Beispiel „Präsentationsangst“ oder „Auftrittsangst“. Das Wort wingwave®setzt sich aus zwei Bestandteilen zusammen, „wing“ steht für den Flügelschlag eines Schmetterlings, der auf der einen Seite der Erde ein kleiner Flügelschlag ist, auf der anderen Seite der Erde aber viel bewirken kann, wie auch im Coaching. Eine kleine Intervention kann sehr viel bewirken; das Wort „wave“ kommt von „brain waves“, unsere Gehirnwellen, wenn diese gut aufeinander abgestimmt sind, gibt es keinen Stress. wingwave® – Coaching funktioniert deshalb so gut, weil es sich der Erkenntnisse der neuen Gehirnforschung bedient und genau dort ansetzt, wo Stress entsteht, im Gehirn ,im limbischen System.
Die wingwave®-Coaching-Methode wurde vom Besser-Siegmund-Institut in Hamburg entwickelt.

Die wingwave®-Coaching-Methode hat zwei Herzstücke, den O-Ring-Test und das Winken.
Der O-Ring-Test wurde von Professor Omura entwickelt. Dieser Muskeltest zeigt an, wo im Körper und wodurch Stress entsteht. Das sogenannte „Winken“, darunter versteht man die Verwendung von wachen „REM-Phasen“ (rapid eye movement) unterstützt in der Bearbeitung von Blockaden. Wenn Tageserlebnisse im Schlaf verarbeitet werden, passiert dies in den sogenannten rapid eye movement Phasen, den REM-Phasen. Genau diese werden beim wingwave®-Coaching im Wachzustand hergestellt.
wingwave® - Coaching wird überall dort eingesetzt, wo Stress entstehen kann. Es gibt mit der wingwave®- Coaching-Methode ausgezeichnete Erfahrungen bei der Reduktion von Prüfungsängsten, von Lernblockaden, oder bei Auftrittsängsten oder bei der Steigerung des Selbstwertes. wingwave-Coaching wird auch bei Reduktion von Flugangst, im Sportbereich, z. B. Golf, Reiten und Tanzen eingesetzt und ebenso bei der Reduktion von bestimmten Genussmittel, wie Schokolade, Rauchen oder Trinken, letzteres nennt man auch „herunterwinken“ also reduzieren. Ein weiteres Einsatzgebiet mit der wingwave®- Coaching-Methode liegt in der Stärkung von Ressourcen, wie zum Beispiel Erhöhung von Mut, Durchsetzungskraft oder Selbstvertrauen. Die gewünschten Themen sollten in drei bis fünf Sitzungen behandelt sein, häufig ist auch nur eine einzige Sitzung notwendig. Zur Nachhaltigkeit der Coaching-Methode zeigen Studienergebnisse von deutschen Universitäten, dass mit der wingwave® - Coaching-Methode Prüfungsängste tatsächlich auf ein Mindestmaß reduziert werden konnten.

Freitag, 6. Juni 2014

20 Jahre MindManager - Ein Wegbegleiter, der Trends setzt


Seit der ersten MindManager Version, die im Sommer 1994 von Unternehmensgründer Mike Jetter und seinem Team auf den Markt gebracht wurde, sind mittlerweile 20 Jahre vergangen, aber das Produkt überzeugt heute mehr denn je durch seine Innovationskraft und Agilität.

What a man! So fing alles an: MindMan 1.0 wurde von Mike Jetter im Krankenbett entwickelt, während er gegen seine Leukämie-Erkrankung ankämpfte. Seine lebensbedrohende Krankheit führte ihn zu einer revolutionären Software und zur Gründung von Mindjet. Mike Jetter bezeichnete seine Software selbst mal als eine Art „Mirror- Ware“: MindMan spiegele all das wieder, was Kunden in der Software sehen wollen, denn sie bietet in vielen Arbeitsbereichen auf Basis der Mindmapping-Methode Verbesserungsmöglichkeiten für die tägliche Arbeit.

MindMan wurde 1998 zu MindManager und entwickelte sich von einer Mindmapping-Anwendung hin zu einer Produktivitätssoftware, die heute weltweit von Millionen Anwendern eingesetzt wird und weiterhin Trends setzt. Mike Jetter lebt mit seiner Frau Bettina nun schon seit vielen Jahren in San Francisco. Lesen Sie Cancer Code – das Buch zur Geschichte von Familie Jetter, Mindjet und MindManager.

Erfahren Sie, was MindManager heute kann: Hier finden Sie Informationen zur aktuellen Version MindManager für Windows 14 und das dazu passende Training bei Lerchertrain.

Happy Birthday MindManager und chapeau, Mike Jetter!

Dienstag, 20. Mai 2014

Live Mapping by Lerchertrain®

Die übersichtliche Mitschriftmethode während eines Vortrages


Vergleich einer linearen Aufzählung im Hintergrund und
Live Mapping mit dem MindManager am Bildschirm
Live Mapping ist die Methode des Delegierens von Mitschriften. Live Mapping unterstützt Besucher_innen von Vorträgen und Veranstaltungen dabei, den Denkprozess des Vortragenden zu verfolgen. Sie können dabei sicher gehen, dass zusätzliche relevante Details eines Vortrages schriftlich festgehalten werden. Andereas Lercher zeigt bei Vorträgen und Seminaren auf, wie Live Mapping passiert und was Sie davon haben.

 

Was ist Live Mapping?

Kennen Sie das: Sie hören einen spannenden Vortrag und lauschen darüber hinaus den anregenden Ergänzungen des Vortragenden und hoffen, dass Sie sich zusätzlich zu den gezeigten Folien den Inhalt der Kommentare merken? Einiges bleibt sicherlich hängen - doch manches - oft wirklich wichtiges nicht? Eigentlich schade.
Und plötzlich geht ein Licht auf: Sie sehen einen Großbildschirm. Neben der Bühne. Auf welchem die zusätzlich erwähnten Kommentare, Pointen und Erkenntnisse des Vortragenden mitnotiert werden, in Form einer Mindmap, einer Gedächtnislandkarte. Sichtbar für das gesamte Auditorium. Sie können sich entspannt zurücklehnen und lauschen den Worten, diemal mit der Sicherheit, dass auch die Pointen und Kommentareüber den Vortrag hinaus festgehalten sind. Und zwar in einer MindMap, erstellt mit dem MindManager.
Lukas Calabro, Andreas Lercher und Josef Broukal
beim regen Austausch über Live Mapping


Einsatzmöglichkeiten

Live Mapping können sie bei allen Arten von Vorträgen, Seminaren oder Konferenzen einsetzen. Andreas Lercher unterstützt Sie dabei, dass die wichtigen Informationen nicht nur sofort zur Verfügung stehen, sondern Ihnen auch nach der Veranstaltung unmittelbar per E-Mail als pdf oder als MindManger-Datei zugesendet werden.


Ihr Nutzen mit Live Mapping

  •  Erwähnte Inhalte und zusätzlich relevante Inhalte werden unmittelbar im Vortrag erfasst
  • Kommentare, Beispiele und Fakten werden dauerhaft gespeichert und stehen sofort zur Verfügung
  • Ihre Konzentration können Sie auf den Vortrag selbst und den Vortragenden bündeln, und sichergehen, dass das Wesentliche festgehalten wird
  • Sie erhalten sofort nach dem Vortrag eine Mitschrift, die Sie nutzen können
  • Sie erhalten einen Abgleich zu Ihren persönlichen Notizen aus der Sicht eines Dritten

Volle Konzentration: Andreas Lercher
beim Live Mapping am CIO Summit organisiert von Confare